Zahngesunde Ernährung

Zahngesundheit – Bösewicht Zucker.

Dass Karies durch Zucker entsteht, wissen die meisten Menschen. Wer Lust auf Süßes hat und guten Glaubens auf Honig ausweicht, tut seinen Zähnen allerdings auch nichts Gutes, denn die Art des Zuckers spielt bei der Entstehung von Karies keine Rolle. Honig ist sogar noch gefährlicher als Zucker: Durch seine klebrige Konsistenz bleibt er länger an den Zähnen haften. Interessant ist auch die Tatsache, dass nicht die Menge des verzehrten Zuckers ausschlaggebend ist, sondern die Häufigkeit. Aus Sicht der Zahngesundheit ist es daher sinnvoller, ein großes Stück Schokolade auf einmal zu essen als viele kleine Stückchen über den Tag verteilt. Karamelbonbons, die lange im Mund bleiben, bedeuten eine heftige Attacke auf die Zahngesundheit. Und die vermeintlich gesündere Alternative Eis ist doppelt schädlich: zum einen durch den darin enthaltenen Zucker und zum andern duch die Kälte, der die Zähne ausgesetzt werden. Zu kalte Speisen und Getränke schaden den Zähnen ebenso wie zu heiße. Eis sollte eher selten genossen werden! Und es sollte selbstverständlich sein, sich nach dem Genuss von Süßigkeiten die Zähne zu putzen. Zuckerfreie Bonbons können zahntechnisch betrachtet durchaus eine Alternative sein, allerdings ist der übermäßige Verzehr künstlicher Süßungsmittel aus anderen Gründen bedenklich. Wirklich glücklich kann sich eigentlich nur schätzen, wer in der Lage ist, ganz auf Süßes verzichten. Für eine zahngesunde Ernährung gilt es einige wenige – aber wichtige – Punkte zu beachten. Zucker in jeder Form sollte weitgehend gemieden werden. Wenn Süßes, dann selten – und keinesfalls in kleinen häufigen Portionen. Danach Zähne putzen. Nichts zu Heißes oder zu Kaltes an die Zähne heran lassen. Nach sauren Speisen zehn Minuten mit dem Zähneputzen warten. Für eine ausreichende Speichelproduktion sollte genügend Flüssigkeit – bevorzugt Wasser und ungesüßte Tees – aufgenommen werden. Nicht ausschließlich weiche Speisen aufnehmen, sondern den Kauapparat durch knackige Zubereitung trainieren. Diese Punkte bilden die Grundlagen einer zahngesunden Ernährung.

Quelle: http://www.portal-der-zahnmedizin.de/gesunde-zaehne/essen-und-trinken/essen-und-trinken-zahnmedizin.html